Impressum

P.T.P. Pocket Trading Packaging GmbH

 

Neumann-Reichardt-Str. 36 B

22041 Hamburg  (Wandsbek)

 

Telefon 040 / 656 811 70

Telefax 040 / 656 19 89

Ust. Ident-Nr. DE118681469

Amtsgericht Hamburg HRB-Nr. 22603

Geschäftsführer Sven und Lars Hagen

E-Mail: kontakt@ptp-hamburg.de

 

 

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

 

§ 1 Geltung der Bedingungen

 

Unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich zu den nachfolgenden Geschäftsbedingungen. Diese gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Hiervon abweichende Bedingungen unseres Kunden haben keine Gültigkeit. Unser Waren- und Dienstleistungsangebot richtet sich ausschließlich an Unternehmer im Sinne des § 14 BGB. Durch eine Bestellung bei uns versichert unser Kunde, dass er Unternehmer im Sinne des § 14 BGB ist und bei Abschluss eines Rechtsgeschäftes mit uns in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

 

§ 2 Vertragsschluss

 

(1) Unsere Angebote sind freibleibend. Technische Änderungen sowie Änderungen in Form, Farbe und/oder Gewicht bleiben im Rahmen des für den Kunden Zumutbaren vorbehalten. Die beschriebene Beschaffenheit legt die Eigenschaften des Vertragsgegenstandes abschließend fest.

 

(2) Uns gegenüber abgegebene Bestellungen sind bindende Angebote, die wir nach unserer Wahl innerhalb von zwei Wochen annehmen können. Die Annahme kann entweder schriftlich, per E-Mail oder durch Übergabe der Ware an den Kunden erklärt werden.

 

(3) Der Vertragsschluss erfolgt unter dem Vorbehalt der richtigen und rechtzeitigen Selbstbelieferung durch unsere Zulieferer, es sei denn, die Nichtbelieferung ist von uns zu vertreten, z.B. bei Nichtabschluss eines kongruenten Deckungsgeschäftes mit unserem Zulieferer. Wir werden den Kunden über eine etwaige Nichtverfügbarkeit der Leistung unverzüglich informieren und eine schon erhaltene Gegenleistung unverzüglich zurückerstatten.

 

§ 3 Preise

 

(1) Wir halten uns an unsere Angebotspreise vier Wochen seit dem Datum des Angebots gebunden, sofern nichts anderes angegeben wird. Maßgebend sind im Zweifel die in unserer Auftragsbestätigung genannten Preise.

 

(2) Unsere Preise verstehen sich, sofern nichts anderes vereinbart ist, rein netto ohne Skonto und sonstige Nachlässe ab Werk unter Ausschluss von Versicherung, Verpackungs- und Frachtkosten und zuzüglich der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

 

(3) Ändern sich die für die Preisbildung maßgeblichen Faktoren, wie Personal-, Materialkosten, Einkaufskonditionen etc. zwischen Vertragsschluss und dem vereinbarten und/oder tatsächlichen Lieferdatum wesentlich, sind wir berechtigt, von unserem Kunden eine Preisanpassung zu verlangen und, sofern keine Einigung zustande kommt, vom Vertrag zurückzutreten. Bei Nichtkaufleuten gilt dies nur, wenn zwischen Vertragsschluss und Lieferung mehr als vier Monate liegen.

 

(4) Nachträgliche Änderungen auf Veranlassung unseres Kunden einschließlich eines hierdurch verursachten Maschinenstillstandes werden wir unserem Kunden berechnen. Als nachträgliche Änderungen gelten auch Wiederholungen von Probeandrucken, die von unserem Kunden wegen geringfügiger Abweichungen von der Vorlage verlangt werden. Kosten eines Maschinenstillstands sowie sonstige Kosten, die durch eine fehlerhafte Zulieferung oder eine zu geringe Menge des zugelieferten Materials (Pappe, Karton, Papier, Daten etc.) seitens unseres Kunden oder durch einen von ihm eingeschalteten Dritten verursacht werden, werden wir unserem Kunden berechnen.

 

(5) Skizzen, Entwürfe, Probedrucke, Vorlagen, Muster (Weißmuster, Vorabmuster, Verpackungsentwicklungen etc.), Modelle, Korrekturabzüge, Änderung angelieferter/übertragener Daten und ähnliche Vorarbeiten, die von unserem Kunden veranlasst sind, berechnen wir zusätzlich. Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, sind wir berechtigt, hierfür die übliche und angemessene Vergütung in Rechnung zu stellen, § 632 Abs. 2 BGB.

 

§ 4 Zahlung

 

(1) Unsere Rechnungen sind innerhalb von acht Kalendertagen ab Rechnungszugang und Lieferung ohne Abzug zur Zahlung fällig. Die Rechnung wird unter dem Tag der Lieferung, Teillieferung oder Lieferbereitschaft (Holschuld, Annahmeverzug) ausgestellt. Ausgenommen von S. 1 sind Fremdleistungen wie Lohnarbeiten, Stanzform-, Klischee/Prägestempelkosten; diese sind sofort nach Erhalt der Rechnung ohne Abzug zur Zahlung fällig.

 

(2) Eine Skontovereinbarung bezieht sich nicht auf Fracht, Porto, Versicherung oder sonstige Versandkosten.

 

(3) Bei Vorliegen eines sachlich Grundes sind wir berechtigt, eine angemessene Vorauszahlung zu verlangen, sofern dem keine überwiegenden Belange unseres Kunden entgegenstehen. Sachliche Gründe liegen z.B. dann vor, wenn wir besondere Materialien, große Papier- oder Kartonmengen bereitstellen.

 

(4) Bei Zahlungsverzug sind wir unbeschadet des Nachweises eines höheren Verzugsschadens berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu fordern.

 

(5) Unser Kunde kann gegenüber unseren Ansprüchen nur aufrechnen, wenn seine Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist. Ein Zurückbehaltungsrecht kann er nur geltend machen, soweit es auf Ansprüchen aus diesem Vertrag beruht.

 

§ 5 Lieferung und Lieferzeiten

 

(1) Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die uns die Lieferung wesentlich erschweren oder unmöglich machen z.B. Streik, Aussperrung, behördliche Anordnung, Naturkatastrophen, Betriebsstörung, Energieausfall usw., auch wenn sie bei unseren Lieferanten, Transportunternehmen oder sonstigen Erfüllungsgehilfen eintreten - , haben wir auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Wir sind dann berechtigt, die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben. Wird die Lieferung oder Leistung unmöglich oder unzumutbar, ohne dass wir dies zu vertreten haben, sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Schadensersatzansprüche des Kunden bestehen dann nicht.

 

(2) Wir sind zur Erbringung von Teillieferungen und Teilleistungen berechtigt, wenn

a) die Teillieferung bzw. -leistung für den Kunden im Rahmen des vertraglichen Bestimmungszwecks verwendbar ist,

b) die Lieferung der restlichen Ware bzw. die Leistung der restlichen Arbeiten sichergestellt ist und

c) dem Kunden hierdurch kein erheblicher Mehraufwand oder zusätzliche Kostenentstehen.

 

(3) An den vom Kunden angelieferten Druck- und Stempelvorlagen, Manuskripten, Rohmaterialien und sonstigen Gegenständen steht uns bis zur vollständigen Erfüllungaller fälligen Forderungen aus der Geschäftsverbindung gemäß § 369 HGB ein Zurückbehaltungsrecht zu.

 

§ 6 Erfüllungsgehilfen

 

Wir sind zur Erfüllung unserer Aufträge berechtigt, Subunternehmen als Erfüllungsgehilfen einzusetzen.

 

§ 7 Abrufaufträge

 

Bei Abrufaufträgen ist der Kunde zur Abnahme der gesamten dem Abrufauftrag zugrunde liegenden Menge verpflichtet. Die Abrufpflicht des Kunden stellt eine Hauptpflicht dar. Bei fehlender anderweitiger Abrede gilt bei Abrufaufträgen eine Abnahmefrist von längstens 12 Monaten, gerechnet ab dem Tag der Auftragsbestätigung. Ist die Abnahme bis zu diesem Zeitpunkt nicht erfolgt, sind wir berechtigt, dem Kunden eine Frist von zwei Wochen zur Abnahme der noch abzunehmenden Auftragsmenge zu setzen. Nach fruchtlosem Verstreichen dieser Frist haben wir die Wahl, entweder Vorleistung unserer Vergütung zu verlangen und die Restmenge vollständig zu liefern oder nach § 323 BGB vom Vertrag zurückzutreten. Unsere Rechte, wie das Recht auf Schadensersatz, bleiben unberührt.

 

§ 8 Gefahrübergang

 

(1) Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware geht mit der Übergabe auf unseren Kunden über. Soll die Ware versendet werden, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware auf unseren Kunden über, sobald die Sendung an die den Transport durch führende Person übergeben worden ist. Dies gilt unabhängig davon, wer die Transportkosten trägt.

 

(2) Der Übergabe steht es gleich, wenn unser Kunde im Verzug der Annahme ist.

 

(3) Eine Transportversicherung schließen wir nur auf ausdrücklichen Wunsch unseres Kunden und auf dessen Kosten ab.

 

§ 9 Mängelansprüche, Prüf- und Rügepflichten, Genehmigung

 

(1) Wir leisten Gewähr für ein Jahr, gerechnet ab Gefahrenübergang, nach unserer Wahl durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung. Kann der Mangel nicht innerhalb angemessener Frist behoben werden oder ist die Nachbesserung oder Ersatzlieferung aus sonstigen Gründen als fehlgeschlagen anzusehen, kann der Kunde nach seiner Wahl Minderung verlangen oder vom Vertrag zu rücktreten. Von einem Fehlschlagen der ist erst auszugehen, wenn uns hinreichend Gelegenheit zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung eingeräumt wurde, ohne dass der gewünschte Erfolg erzielt wurde, wenn die Nachbesserung oder Ersatzlieferung unmöglich ist, wenn sie von uns verweigert oder unzumutbar verzögert wird, wenn begründete Zweifel hinsichtlich der Erfolgsaussichten bestehen, oder wenn sie aus sonstigen Gründen unzumutbar ist. Wegen geringfügiger Mängel ist ein Rücktritt unzulässig.

 

(2) Unser Kunde hat die Vertragsgemäßheit zur Korrektur übersandter Vor- und Zwischenerzeugnisse unverzüglich zu prüfen. Die Gefahr etwaiger Fehler geht mit der Druckreiferklärung/Fertigungsreiferklärung auf unseren Kunden über, soweit es sich nicht um Fehler handelt, die erst in dem sich an die Druckreiferklärung/Fertigungsreiferklärung anschließenden Fertigungsvorgang entstanden sind oder erkannt werden konnten. Das gleiche gilt für alle sonstigen Freigabeerklärungen unseres Kunden.

 

(3) Unser Kunde hat die Vertragsgemäßheit der Ware bei einem Handelsgeschäft unverzüglich nach Ablieferung zu untersuchen und erkennbare Mängel unverzüglichnach Ablieferung, sonstige Mängel unverzüglich nach deren Feststellung schriftlich anzuzeigen (§ 377 HGB); anderenfalls gilt die Ware als genehmigt. Bei anderen Geschäften hat er offensichtliche Mängel spätestens zwei Wochen ab Übergabe der Ware schriftlich zu rügen. Er trägt die Beweislast für den Mangel, den Zeitpunkt seiner Feststellung und den rechtzeitigen Zugang der Rüge.

 

(4) Abweichend von den vorstehenden Mängelhaftungsregelungen verkaufen wir gebrauchte Sachen, außer im Falle der Arglist, nur unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung. Garantiezusagen bleiben hiervon unberührt.

 

(5) Wählt der Kunde wegen eines Mangels nach gescheiterter Nacherfüllung den Rücktritt vom Vertrag, steht ihm daneben kein Schadensersatzanspruch wegen des Mangels zu; der Kunde ist zur Rückgewähr der Ware verpflichtet. Wählt der Kunde nach gescheiterter Nacherfüllung Schadensersatz, verbleibt die Ware beim Kunden, wenn ihm dies zumutbar ist. Der Schadensersatz beschränkt sich dann auf die Differenz zwischen Kaufpreis und Wert der mangelhaften Sache. Dies gilt nicht, wenn wir die Vertragsverletzung arglistig verursacht haben.

 

(6) Mängel eines Teils der gelieferten Ware berechtigen nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung, es sei denn, dass die Teillieferung für den Kunden ohne Interesse ist.

 

(7) Bei farbigen Reproduktionen in allen Herstellungsverfahren können geringfügige Abweichungen vom Original nicht beanstandet werden. Das gleiche gilt für den Vergleich zwischen sonstigen Vorlagen (z.B. Andrucken, Digital Proofs) und dem Endprodukt sowie bei Bestellungen nach Muster. Darüber hinaus ist die Haftung für Mängel, die den Wert oder die Gebrauchstauglichkeit nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigen, ausgeschlossen.

 

(8) Mehr- oder Minderlieferungen bis zu 10 % der bestellten Auflage können nicht beanstandet werden. Berechnet wird die gelieferte Menge. Ausgenommen von dem voran Ausgeführten sind Papiersonderanfertigungen.

 

(9) Bei Mehr- oder Minderlieferungen aus Papiersonderanfertigungen unter 1.000 kg gilt Abs. 8 mit der Maßgabe, dass sich der Prozentsatz auf 20 %, unter 2.000 kg auf 15 % erhöht.

 

(10) Bei der Herstellung von Klebe- oder Stanzartikeln (Tragetaschen, Schachteln, Mappen, Displays etc.) ist eine geringe Anzahl fehlerhafter Stücke technisch nicht zu vermeiden; eine Fehlerquote von 2 % der Gesamtmenge kann daher nicht beanstandet werden, unabhängig davon, ob der Mangel in der Verarbeitung oder im Druck liegt.

 

(11) Zulieferungen (Druckbögen, Druckvorlagen, Pappe, Kartons, Werkzeuge, Datenträger, übertragene Daten etc.) durch den Kunden oder durch einen von ihm eingeschalteten Dritten unterliegen keiner Prüfungspflicht unsererseits. Dies gilt nicht für offensichtlich nicht verarbeitungsfähige Zulieferungen oder nicht lesbare Daten. Bei Datenübertragungen hat unser Kunde vor Übersendung jeweils dem neuesten technischen Stand entsprechende Schutzprogramme für Computerviren einzusetzen. Die Datensicherung ob liegt allein dem Kunden. Wir sind berechtigt, eine Kopie anzufertigen.

 

§ 10 Haftungsbegrenzung

 

(1) Wir haften für die leicht fahrlässige Verletzung vertragswesentlicher Pflichten, des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden bei arglistig verschwiegenen Mängeln, einer übernommenen Garantie sowie bei Ansprüchen aus dem Produkthaftungsgesetz, auch wenn die Pflichtverletzung auf schuldhaftem Verhalten eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen beruht. Bei leicht fahrlässiger Verletzung vertragswesentlicher Pflichten ist unsere Haftung jedoch der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden. Ferner haften wir nach den gesetzlichen Bestimmungen bei vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten Schäden, auch wenn die Pflichtverletzung auf schuldhaftem Verhalten eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen beruht.

 

(2) Verwahren wir aufgrund einer Vereinbarung mit dem Kunden für diesen unentgeltlich auftragsbezogene Rohstoffe, Halb- und Fertigerzeugnisse, Vorlagen, Stempel, Werkzeuge etc., haben wir nur für die jenige Sorgfalt einzustehen, welche wir in eigenen Angelegenheiten anzuwenden pflegen. Dem Kunde bleibt es unbenommen, die Ware zu versichern.

 

(3) Im Übrigen ist unsere Haftung ausgeschlossen.

 

(4) Soweit in Abs. 1 - 3 unsere Haftungbeschränkt oder ausgeschlossen ist, gilt dies auch für Ansprüche, die unser Kunde gegenüber unserem gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen (Arbeitnehmer, Subunternehmer etc.) geltend macht.

 

(5) Die Verjährungsfrist für gegen uns gerichtete Schadensersatzansprüche, die nicht auf einem uns zurechenbaren vorsätzlichen Verhalten beruhen, beträgt ein Jahr. Ausgenommen sind Lieferantenregressansprüche gem. § 478 BGB.

 

§ 11 Eigentumsvorbehalt

 

(1) Wir behalten uns das Eigentum an der Ware bis zur Erfüllung aller Forderungen vor, die uns gegen den Kunden jetzt oder künftig zustehen.

 

(2) Unser Kunde ist berechtigt, die Vorbehaltsware im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr zu verarbeiten und zu veräußern, solange er nicht im Verzug ist. Verpfändungen oder Sicherungsübereignungen sind unzulässig. Die aus dem Weiterverkauf oder einem sonstigen Rechtsgrund (Versicherung, unerlaubte Handlung) bezüglich der Vorbehaltsware entstehenden Forderungen (einschließlich sämtlicher Saldo-Forderungen aus Kontokorrent) tritt unser Kunde bereits jetzt sicherungshalber bis zur Höhe unserer Forderung an uns ab. Wir nehmen die Abtretung an und ermächtigen ihn, die an uns abgetretene Forderung für seine Rechnung im eigenen Namen einzuziehen. Diese Einziehungsermächtigung kann nur widerrufen werden, wenn unser Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommt.

 

(3) Die Be- und Verarbeitung der Vorbehaltsware durch den Kunden erfolgt stets im Namen und im Auftrag für uns. Erfolgt eine Verarbeitung mit uns nicht gehörenden Gegenständen, so erwerben wir an der neuen Sache das Miteigentum im Verhältnis zum Wert der von uns gelieferten Ware zu den sonstigen verarbeiteten Gegenständen. Dasselbe gilt, wenn die Vorbehaltsware mit anderen, uns nicht gehörenden Gegenständen vermischt wird.

 

(4) Der Kunde verwahrt unser Vorbehaltseigentum unentgeltlich. Er ist zur Versicherung in angemessenem, üblichem Umfang verpflichtet. Bei Zugriffen Dritter - insbesondere Gerichtsvollzieher - auf die Vorbehaltsware wird unser Kunde auf unser Eigentum hinweisen und uns unverzüglich benachrichtigen.

 

(5) Bei Pflichtverletzungen des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, sind wir auch ohne Fristsetzung berechtigt, die Herausgabe unseres Eigentums zu verlangen und/oder vom Vertrag zurückzutreten. Der Kunde ist zur Herausgabe verpflichtet. Im Herausgabeverlangen liegt keine Rücktrittserklärung, es sei denn, dies wird ausdrücklich erklärt.

 

§ 12 Handelsbrauch

 

Im kaufmännischen Verkehr gelten die Handelsbräuche der Druckindustrie (z.B. keine Herausgabepflicht von Zwischenerzeugnissen wie Daten, Lithos etc., die zur Herstellung des geschuldeten Endproduktes erstellt werden), sofern kein abweichender Auftrag erteilt wurde.

 

§ 13 Archivierung

 

Unserem Kunden zustehende Produkte, insbesondere Daten und Datenträger, werden von uns nur nach ausdrücklicher Vereinbarung und gegen besondere Vergütung über den Zeitpunkt der Übergabe des Endprodukts an unseren Kunden oder seine Erfüllungsgehilfen hinaus archiviert. Sollen die vorbezeichneten Gegenstände versichert werden, so hat dies bei fehlender Vereinbarung unser Kunde selbst zu besorgen.

 

§ 14 Periodische Arbeiten

 

Verträge über regelmäßig wiederkehrende Arbeiten können mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden.

 

§ 15 Gewerbliche Schutzrechte/Urheberrecht

 

(1) Unser Kunde versichert, dass durch seine Auftragsvorgaben, insbesondere durch von ihm gelieferte Vorlagen, Rechte Dritter, z.B. Urheber-, Kennzeichen- oder Persönlichkeitsrechte, nicht verletzt werden. Unser Kunde stellt uns in soweit von sämtlichen Ansprüchen Dritter einschließlich der Kosten der Rechtsverteidigung und/oder Rechtsverfolgung vollumfänglich frei.

 

(2) Von uns gefertigte Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen sowie sonstige Werke können dem Schutz des Urheberrechts und anderen Schutzgesetzen unterliegen. Urheberfähige Werke dürfen nicht ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung bearbeitet, vervielfältigt, genutzt, verbreitet etc. werden.

 

§ 16 Datenschutz

 

(1) Unser Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass wir seine personenbezogenen Daten zum Zwecke der Vertragsabwicklung verarbeiten und speichern und, sofern es die Bearbeitung seines Auftrags erforderlich macht, diese an Dritte (z.B. DHL etc.) weitergeben, um seinen Vertrag zu erfüllen.

 

(2) Wir teilen dem Kunden jederzeit auf Aufforderung mit, ob und welche persönlichen Daten wir über ihn gespeichert haben sowie deren Herkunft, Zweck der Speicherungund die Rechtsgrundlage der Speicherung. Unsere Kontaktdaten lauten:

 

P.T.P. Pocket Trading Packaging GmbH

Neumann-Reichardt-Straße 36 B

22041 Hamburg

Tel: 040 / 65 68 11 70

Fax: 040 / 656 19 89

Mail: info(at)ptp-hamburg.de

Geschäftsführer: Sven Hagen, Lars Hagen

 

(3) Sollten trotz unserer Bemühungen um Datenrichtigkeit und Aktualität falsche Informationen gespeichert sein, werden wir dies auf Anforderung des Kunden hin unverzüglich ändern. Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, die Löschung oder Speicherung seiner Daten insgesamt oder teilweise zu verlangen. Diesem Wunsch werden wir unverzüglich nachkommen. Stehen allerdings einer Löschung andere gesetzliche Regelungen (z.B. Aufbewahrungspflichten) entgegen, dann gehen diese vor. In diesem Falle werden wir allerdings die Daten sperren. Eine Löschung oder Sperrung der Daten kann dazu führen, dass wir den Vertrag nicht mehr erfüllen können.

 

§ 17 Sonstiges

 

(1) Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Hamburg, sofern unser Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn unser Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder sein gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klagerhebung nicht bekannt ist.

 

(2) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Das Erfordernis der Schriftform kann nur durch eine schriftliche Vereinbarung der Vertragsparteien aufgehoben werden.

 

(3) Sollte eine Bestimmung des Vertrages oder dieser Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hier durch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

 

(4) Es gilt ausschließlich Deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kauf rechts, auch wenn unser Kunde seinen Sitz im Ausland hat.

 

© 2011 PTP GmbH | Kähler & Kähler| hsnmedia.de